DER LABRADOR

 

Home
AKTUELL
ZUCHTSTAMM
NACHZUCHT
F-WURF/Diary
G-WURF/Diary
H-WURF/ Diary
WELPEN
PUPPYFOTOS
GALERIE
HOW  TO SHOW
DER LABRADOR
LINKS
THANKS TO
WELPENKAUF
GUESTBOOK

 

NEW NEW NEW NEW NEW NEW NEW NEW NEW NEW NEW NEW NEW NEW NEWVisit our new website:

 

TIVERTON CHIHUAHUA

 

 

 

 

 

Designed and created by (C):

Britta and Gary Jones 

Letzte Änderung:  23.02.09

 

 

 

  

 

 

A

GERMAN/ ENGLISH

  LABRADOR KENNEL  (VDH/FCI)
owned by: 

  MR AND MRS 

  GARY AND BRITTA

  JONES 

  

     Am Hang 29     

59075 Hamm

  Phone

0179/1173040

and

09131 628406

 

oder per E Mail: 

 

mailto:info@tiverton-labradors.de

 

 

 

 

                         

                   

SIND SIE INTERESSIERT AN EINER EIGENEN WEBSITE FÜR IHREN ZWINGER ODER EINEN ANDEREN SERIÖSEN ZWECK? Wir helfen Ihnen gerne bei der Erstellung ansprechender Seiten; von der Gestaltung bis hin zur technischen Unterstützung. Sprechen Sie mit uns, oder senden Sie uns eine

mailto:info@tiverton-labradors.de

 

 

 

 

Eine kleine Entscheidungshilfe.

 

Der Labrador in der heutigen Gesellschaft

Zucht und Haltung in Deutschland  

 

      

Vielseitigkeit der Rasse 

 

Anfang des 19. Jahrhunderts herrschte ein reger Handelsbetrieb zwischen Neufundland und England. Colonel Peter Hawker brachte auf einer seiner Handelsreisen die ersten  Hunde aus Neufundland mit, die er sehr genau unterschied in großer Neufundlands Dog und dem kleinen St. Johns Dog.

Ersterer  ist nach Hawker´s Beschreibung im Aussehen der direkte Vorfahre der heutigen Neufundländer.

Der kleine St. Johns-hund dagegen war schwarz, relativ kurzhaarig, dabei aber absolut wetter- und wasserfest im Fell, hart und wendig bei der Arbeit an Land sowie im Wasser.

Er wurde von den Fischern zum Einholen der Netze gebraucht, und fing die aus den Netzen entkommenen Fische.  Hawker lobt in seinem 1814 erschienenem Buch“ Instructions to young sportsmans...“ ausgesprochen die besondere Eignung des Labradors als Helfer bei aller Art von Waidwerk. Er erwähnt schon damals die außerordentlich gute Nase dieses Hundes, seine Apportierfähigkeit  und seinen hervorragenden „Will to Please“

Zitat Hawkes:

 „Um verwundetes Wild jedweder Spezies zu finden gibt es nichts ebenbürtiges unter den Caniden“

 

Im Jahre 1904 wurde die Rasse Labrador Retriever vom englischen Kennelclub als eigenständig anerkannt und hat seitdem beständig an Popularität zugenommen.

Ein Erfolg,  der wohl in allererster Linie der Vielseitigkeit der Rasse zu verdanken ist.

 

Die wenigsten Labradors werden allerdings heutzutage noch als Jagdhunde eingesetzt, die meisten unserer Hunde leben als vollwertige Familienmitglieder und bereichern das Leben vieler Menschen aus eine so großartige Weise, daß die Beliebtheit der Rasse wohl noch nicht auf ihrem Höhepunkt angekommen ist.

 

Alles was Colonel Hawk schon 1804 dem Labrador als Wesensmerkmale zuschreibt hat sich glücklicherweise bisher  weitestgehend erhalten. Ein Erfolg,  der sicherlich den seriösen Züchtern  weltweit zu verdanken ist, die mit hohen Engagement und auf das Wohl der Rasse ausgerichteten Zuchtanforderungen nicht nur versuchen das äußere Erscheinungsbild des Labradors zu erhalten,  sondern Ihr Augenmerk auch ganz besonders auf die Erhaltung der charakteristischen Wesensmerkmale legen.

 

WARUM JAGDLICHE PRÜFUNGEN FÜR DIE  ZUCHTHUNDE?

 

Die regelmäßige Überprüfung  unter anderem der jagdlichen Veranlagung der Zuchthunde beispielsweise  im DRC/VDH  hat nicht zuletzt zur Aufgabe die Wesensmerkmale zu erhalten die gerade auch den Labrador als Familienhund so große Beliebtheit eingebracht haben, nämlich seine Leichtführigkeit seinen "Will to please" und seine absolute Friedfertigkeit im Umgang mit Artgenossen und jeglichen Menschen.

Der ebenfalls zur Zuchtzulassungsprüfung gehörende Wesentest  prüft darüber hinaus die Fähigkeit des Labradors mit Alltagssituationen der heutigen Umwelt

(laute Geräusche, Menschenmengen, optische und Akustische Belastungen) fertig zu werden.

 

....ABER WIR WOLLEN DOCH GAR KEINEN JAGDHUND....

 

Jagdliche Anlagen und das ist sicherlich ein immer wiederkehrendes  Missverständnissen , heißt bei unserem Labrador nicht, daß er Hetztrieb zeigt und unkontrollierbar im Gelände Wild verfolgen wird.

 

Der Labrador ist ein Jagdhund für die Arbeit nach dem Schuss. Das bedeutet, dass er im größten Jagdtrubel bsp. einer Treibjagd,  während des lauten Treibens und des Erlegens von Wild ruhig und gelassen neben seinem Jäger warten muß,  bis er endlich mit seiner speziellen Jagdaufgabe, nämlich dem Einsammeln des erlegten Wildes zu Lande und aus dem Wasser beginnen darf. Und  auch jetzt darf er nicht einfach losstürmen und seinem angeborenen Apportierwillen folgen, sondern soll sich  jederzeit lenkbar zeigen um auch Wild aus ungewöhnlichen Fallstellen schnell und sicher zu bergen. Während der gesamten Arbeit  sollte er lenkbar und kontrollierbar bleiben und unverzüglich auf einmaliges Kommando stoppen und ruhig verharren um z.B. dem Jäger  einen sichereren Nachschuss auf krank geschossenes Wild zu ermöglichen.

 Sie sehen also. Ruhe und Ausgeglichenheit im Wesen, Härte gegenüber ungewöhnlichen Situationen, Leichte Erziehbarkeit sowie Leichtführigkeit also praktisch genau die Eigenschaften , die Sie sich für Ihre Familie von ihrem Labrador wünschen haben ihre Grundlage in seiner jagdlichen Verwendung.

Aus diesem Grunde ist es meiner Ansicht nach erforderlich den Labrador auch weiterhin in jagdlichen Situationen auf seine Anlagen hin zu überprüfen. Zum Wohle des Jagd UND Familienhundes.

 

 

Aber natürlich müssen Sie nicht unbedingt zum Waidmann werden um ihrem Labrador ein artgemäßes Leben zu ermöglichen. Es gibt so viele Ding mit denen Sie Ihren Hund glücklich machen können. Am schönsten ist es natürlich, wenn sie die Möglichkeit haben in einer speziellen Retrievergruppe (DRC/VDH) mit ihrem Hund zu arbeiten. Sie lernen von der Welpenspielstunde angefangen  die Verhaltensweisen ihres Hundes einzuschätzen, Grundlagen der Verhaltenskunde in netter Atmosphäre unter Gleichgesinnten und ehe Sie es bemerken haben, haben Sie einen wohlerzogenen Familienhund oder sogar  bereits die Begleithundeprüfung abgelegt. Der DRC hat glücklicherweise mittlerweile ein bundesweites Netz an Trainingsgruppen aufgebaut, so das wir Züchter  unsere Welpenkäufer guten Gewissens in eine sachgerechte Ausbildung schicken können. Auch der LCD ist bemüht ein Ausbildungsnetz aufzubauen. Glücklicherweise läuft die Ausbildung für unsere Labradors aber vereinsübergreifend. So können Sie mit einem Hund aus dem Labrador Club Deutschland selbstverständlich  auch die Arbeitsgruppen des Deutschen Retriever Clubs besuchen und umgekehrt. Dies gilt allerdings nur für Hunde aus diesen, VDH anerkannten Zuchtverbänden.  Hunde aus Nicht-VDH anerkannten Zuchtstätten können in den Gruppen des DRC und LCD nicht berücksichtigt werden.

 

NUR EIN WOHLERZOGENER (großer) HUND IST EIN GERNGESEHENER BEGLEITER

 

Wenn Sie aber infiziert sind und nicht genug bekommen können von der Arbeit mit ihrem Labrador,  können Sie mit ihrem Hund an sportlichen Apportierprüfungen teilnehmen.  Diese werden mittlerweile in allen Schwierigkeitsgraden bis hin zu internationalen Meisterschaften angeboten.

Wenn Sie Interesse haben, können Sie mit ihrem Labrador natürlich auch Ausstellungen besuchen, auch hier trifft man viele nette Menschen mit der gleichen Passion.

( Eine Anleitung zum Training für die Ausstellung finden Sie übrigens unter dem BUTTON: HOW TO SHOW)

 

Und natürlich gibt es noch so viele andere Möglichkeiten etwas mit ihrem Labrador zu unternehmen...!

Ich bin sicher, daß Ihnen  etwas ganz spezielles einfallen wird. Und übrigens: Ihr Labrador hat auch gegen einen gemütlichen Nachmittag auf dem Sofa nichts einzuwenden. Genau hier liegt nämlich eine weitere Stärke  unserer Rasse.

Labradors sind  anpassungsfähig.

Im Haus sind sie meistens kaum zu bemerken, liegen gelassen auf ihrem Lieblingsplatz und stehen kaum einmal im Weg.  Ihr Temperament geben sie meist an der Haustür ab und nehmen es erst wieder bei dem nächsten Spaziergang mit nach draußen.

 

Tipps für die Auswahl des richtigen Züchters gibt es auf unserer neuen Seite 

TIPPS FÜR DEN WELPENKAUF